Die Schulgemeinschaft der WFO gratuliert der 5 FWG1 zu diesem Erfolg

Weiterlesen: Aspiag Service prämiert Gewinnerklassen des Despar School Contest

Pressemitteilung der Aspiag

Klasse 3A des Sprachengymnasiums Sterzing gewinnt den ersten Preis vor zwei ex aequo platzierten Klassen aus Meran. Zusätzlicher Jurypreis an eine Klassenkooperation aus Rovereto.

Insgesamt 22 Klassen nahmen am "Despar School Contest", einem im vergangenen Herbst von Despar im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen in der Region organisierten Wettbewerb, teil.

Um am Wettbewerb teilzunehmen, mussten die dritten, vierten und fünften Klassen der Oberschulen der Region eine Ausgabe der Zeitschrift " DiVita" - der vom Unternehmen herausgegebenen Zeitschrift für Gesundheit und Wohlbefinden - gestalten.

Die fertigen Projekte wurden von den Klassen innerhalb 28. Februar eingereicht und anschließend einer Fachjury - zusammengesetzt aus Martina Bortalami (Redakteurin DiVita), Sirnon Noflatscher (Marketing Despar Trentino-Südtirol), Martina Osti (Lehrerin an der Mittelschule Terlan), Evi Unterholzner (Harald Stauder Consulting) und Stefania Thaler Gunge Mutter)- zur Bewertung vorgelegt.

Der erste Preis (Reisegutschein im Wert von 4.000€) wurde von der Klasse 3A des Sprachengymnasiums Sterzing erobert.

Das Projekt dieser Klasse "bestach uns durch die Schönheit und Linie der grafischen Gestaltung, das Titelbild sowie dem Aufmacher (Essen & mehr!), dem innovativen Format, der Aktualität der Themen, aber insbesondere durch den frischen, kreativen und jugendlichen Gebrauch der Sprache", erklärt Martina Bortolami.

 

Hinter der Gewinnerklasse folgen zwei Klassen, welche von der Jury ex aequo gestuft und mit zwei Reisegutscheinen zu jeweils 1.500 Euro belohnt wurden.

Das Magazin der 5FWG1 der LEWIT Meran hat sich laut Jury vor allem durch seine "exzellente grafische Gestaltung und Qualität der Bilder ausgezeichnet."

 

Die 3A des Sprachengymnasiums Beda Weber aus Meran hat die Jury "mit Interviews, die in Poesieform wiedergegeben wurden, mit einem hohen sprachlichen Niveau und einer exakten Anführung von Verzeichnissen überzeugt."

Im Zuge der Gewinnerermittlung wurde spontan eine nicht vorgesehene Zusatzanerkennung beschlossen, als Belohnung "für den hohen Arbeits- und Koordinationsaufwand und für hervorstechende Ideen." Verliehen wurde dieser zusätzliche Preis an die Klassenkooperation der vierten Klassen der Züge B und 0 des "lstituto di lstruzione Don Milani" aus Rovereto.

Die feierliche Preisübergabe an die Gewinnerklassen fand am Freitag, 12. April, in der Despar-Zentrale in der Buozzi-Straße in Bozen statt.

Hier die neue News for you unserer Schule.

Wer wissen möchte was ein Assessmentcenter ist, welche Erfolgszahlen die Kafka Gala geschrieben hat und worum es beim Austauschprojekt mit Lodi wird Freude mit dieser Ausgabe haben. Auch wird über die langersehnte Zertifizierung zur Entrepreneurship Schule berichtet und die Klasse 1B berichtet über ihren Yogakurs.

WFO News for you Nr. 3 - März 2015

Am 05. März 2013 sind wir, die Klasse 5 FT/FB, aufgebrochen, um in Meran nach Spuren von Juden zu suchen. Wir spürten dem Leben der Juden nach, als sie noch eine große Gemeinschaft waren und Meran als Kurstadt erlebten (unter anderen im ehemaligen Sanatorium und der Synagoge in der Schillerstraße). Später führte unsere Spurensuche zum Judenfriedhof in der Josefstraße. Am Eingang des Friedhofes steht eine Gedenktafel, welche an die 50 deportierten und in den Konzentrationslagern getöteten Juden erinnert. Auch das Denkmal in der Otto-Huber-Straße gedenkt ihrer. Im Ex-Ballilahaus wurden sie vor der Deportation im Keller zusammengepfercht. Im Jahre 2012 wurden auch in Meran Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig in den Boden eingelassen, damit die deportierten Juden nie vergessen werden.

20130305 113719

20130305 110954

Synagoge

Gedenktafel

 noch bis Freitag, 15. März, 10.00 Uhr im Schulgebäude am Rennweg zu besichtigen.

Weiterlesen: Wanderausstellung  

Das Thema der Ausstellung ist der 2. Weltkrieg. Im Mittelpunkt stehen die Erinnerungen des aus dem Schnalstal stammenden Luis Raffeiner, der im Jahr 2010 das Buch „Wir waren keine Menschen mehr“ veröffentlicht hat. Sowohl Wanderausstellung als auch Buch erzählen über Raffeiners Jugendzeit im Schnalstal, seinen Beschluss für Deutschland zu optieren und letztendlich für Deutschland als Panzerwart gegen Russland zu kämpfen.