b_400_0_16777215_00_images_archAusgKopie.jpg

Am 12.6.2017 besuchte die Klasse 1D die rätoromanische Ausgrabungsstätte Burgstall im Wald von Riffian. Bei schönem Wetter wanderten wir ca. 20 Minuten durch den Wald, um dann den Grundriss des größten Hauses zu begutachten.

Der Eingang sowie die Mauern des Parterres sind vollständig erhalten, ebenso die Reste der Feuerstelle. In den Mauern sieht man die Löcher, die für die Balken des zweiten Stockwerkes, das aus Holz war, vorgesehen waren. Über einen gemütlichen Waldweg spazierten wir anschließend ins Dorfzentrum zur Bank, wo die Fundstücke aus dem 4.-1. Jh. v. Chr. und eine Videoinstallation zu besichtigen sind. Dort sah man Fibeln aus Bronze, Reste von Keramik und Glasschmuck, Reste von Messern und Kellen sowie von Sicheln, den Feuerrost, die Handmühle und einen Stein mit rätoromanischen Schriftzeichen. In der Videoinstallation war die Handmühle im Betrieb zu sehen sowie weitere rätoromanische Fundstellen in Riffian und Kuens.

Trotz der Hitze hatten die Schüler und die Schülerin einen derart flotten Gang, dass wir früher als erwartet in Meran ankamen und die Schüler freiwillig in die Schule zurück wollten und nicht z.B. an der Passer verweilen!