b_400_0_16777215_00_images_bilderartikel_2016_17_BetriebserkundiungAlbers.jpg

Am Freitag, den 26. Mai besuchte die Klasse 3C Alber’s Strümpfe GmbH in Lana. Im Konferenzraum des Unternehmens führte uns Wolfgang Alber, der Geschäftsführer, in die Unternehmensphilosophie, das Sortiment und die Kundenstruktur ein.

Die Firmenpräsentation in Italienisch sollte uns vermitteln, dass gute Italienischkenntnisse Voraussetzung für das Berufsleben sind. Herr Alber hat uns interessante Aspekte des Familienunternehmens nähergebracht, wir haben erfahren welche Voraussetzungen das Ökotex-Siegel verlangt, wie im Unternehmen kommuniziert wird, wie Lieferanten zu Hauptlieferanten werden und wie Produkte entwickelt werden. Wir machten einen Rundgang durch zwei Hallen, die Waren werden nämlich alle von Lana aus zu den Verteilern oder Kunden geliefert. In der ersten Halle wurde uns gezeigt, wie das Lagersystem funktioniert. In der zweiten Halle erklärte uns Herr Alber den Sorter, das ist eine Maschine, die Socken nach einer gewissen Struktur sortiert. Wieder im Konferenzraum konnten wir Herrn Alber Fragen stellen, die wir in der Schule zusammen mit Frau Professor Tribus erarbeitet hatten. Im Unterricht bzw. in der Übungsfirma trainieren wir gerade die Telefongespräche in Deutsch und Italienisch und daher hat es uns besonders gefreut, dass uns auch unsere Italienischprofessorin Frau Covi begleitet hat. Wir und die Lehrpersonen Prof. Tribus und Prof. Covi waren sehr angetan von dem sehr interessanten und informativen Vormittag im Unternehmen Alber’s GmbH.

Klasse 3C

Personalmente, era la prima volta che visitavo un’azienda e la mia esperienza è stata più che positiva. Mi ha fatto molto piacere conoscere “da dentro” un’azienda di cui, fino al 26 maggio scorso, potevo dire, da cliente occasionale, di conoscere solo il nome e scoprire una realtà imprenditoriale molto interessante, con una lunga tradizione, ma anche innovativa, dinamica e competitiva a livello internazionale, cosa che non avrei mai immaginato. Ciò che mi ha colpito maggiormente e che conserverò per sempre come ricordo positivo della visita è stato riscontrare una grande sintonia in termini di valori, principi e obiettivi tra ciò che la scuola propone e ciò che il mondo dell’imprenditoria richiede. In particolare, il messaggio che porterò sempre con me e di cui mi farò portavoce nelle mie classi negli anni a venire è contenuto in alcune brevi battute pronunciate dal Signor Alber al termine della sua presentazione: “Deutsch und Italienisch sind Voraussetzung, Englisch ist wichtig und jede andere Sprache ist willkommen”.

Silvia Maria Covi, docente di italiano alla WFO