b_400_0_16777215_00_images_bilderartikel_2017_18_etwinning.jpg

Im Schuljahr 2016/2017 fand an der WFO „Franz Kafka“ Meran das zweite e-Twinning -Projekt statt. Partnerschulen waren das Sprachengymnasium „Francesco Petrarca“ Triest und die HAK Wolfsberg in der Steiermark. Die Europäische Kommission initiierte 2005 das e-Twinning-Programm, um Schulen über das Internet zu vernetzen. Schulen sollen gemeinsam ein Projekt entwickeln und über eine gemeinsame Plattform zusammenarbeiten, sich gegenseitig unterstützen und Ideen austauschen.

Da alle drei Schulen eine gemeinsame historische Vergangenheit haben, sollte das Projekt ein Thema behandeln, das in das Jahresprogramm passte und auch den Schultyp berücksichtigte. Handelsbeziehungen im ehemaligen Habsburgerreich, Entstehung der Messen und Märkte, Münzprägestätten und Geldhandel sollten untersucht werden. Das passte auch in das Programm unserer Entrepreneurschule. Das Thema unseres gemeinsamen Projekts lautete: „ Der Werdegang der Maßeinheiten - Ein Streifzug durch Europa: Vom Frühkapitalismus über die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion -Derzeitige und zukünftige Tendenzen“ An diesem Projekt arbeiteten die Lehrpersonen der WFO Meran in den Fächern BWL, RWK und Deutsch/Geschichte, die aus Triest in Deutsch und Mathematik und die aus Wolfsberg in Deutsch/Geschichte und Englisch.

Die Schüler/innen untersuchten die verschiedenen Maße und Gewichte, welche für den Handel notwendig waren. Bei ihren Recherchen lernten sie auch die unterschiedlichsten Münzen, welche vom Frühkapitalismus bis zum Ende des Habsburgerreichs im Umlauf waren, kennen. Zudem setzten sie sich noch mit folgenden Themen auseinander: Beginn des Geld- und Kreditwesens, die verschiedenen Zahlungsmittel im Habsburgerreich bis zum Euro und den BIT-Coins; die Entstehung der Banken in Italien, erste Handelsgesellschaften in Europa, in Italien und in Südtirol; die Regelungen im Meraner Stadtrecht, unterschiedliche Hohl- und Längenmaße und Gewichtseinheiten von einst und heute

Alle Schüler/innen der drei Partnerschulen arbeiteten in Gruppen und recherchierten in ihrem Nahraum. Über die e-Twinning Plattform lernten sich die Schüler/innen gegenseitig kennen und stellten ihre Ergebnisse schrittweise den Partenrschüler/innen auf der gemeinsamen Plattform vor. Das Projekt lief über mehrere Monate. In der FÜLA-Woche besuchte die Klasse 3BP der WFO die Handelskammer und das Merkantilmuseum in Bozen, um über die Bedeutung einer Messestadt, des Marktrechtes und der Handelsbeziehungen im ehemaligen Habsburgerreich mehr zu erfahren. In Gruppen recherchierten die Schüler/innen verschiedene Hohl- und Längenmaße, forschten Münzprägestätten im Raum Tirol aus, lasen in der Meraner Stadtrechtordnung, mit welchen Münzen Strafen bei Übertritten bezahlt werden mussten, hielten ihre Ergebnisse auf Plakaten, in Power- Point- Präsentationen und auf der gemeinsamen Plattform fest, erstellten Fragenkataloge und Quiz auf der freien Plattform kahoot, recherchierten in verschiedenen Bibliotheken und erkundeten auch die eigene Stadt genauer, um den Partnerschüler/innen die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten der eigenen Stadt beim gegenseitigen Besuch zu präsentieren. Höhepunkt des Projekts war der gegenseitige Besuch der Schüler/innen aus Triest und Meran. Dabei wurden sämtliche Arbeiten in zwei Sprachen präsentiert. Die Stadtführungen übernahmen die Schüler/innen. Schloss Tirol und Schloss Trauttmansdorff begeisterten die Triestiner, während den Meraner Schülern die Führung durch das Meeresmuseum und das Museum Revoltella neue Welten eröffnete. Gleichzeitig wurden Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Städte unterstrichen. In einer abschließenden gemeinsamen Gruppenarbeit wurden sämtliche Themen nochmals in Form eines Interviews, einer Touristenführung, eines Rollenspiels und mehrerer Quiz vertieft.

Das Arbeiten auf der eTwinning – Plattform ermöglichte ein gegenseitiges Kennenlernen und den Austausch in den Sprachen: Deutsch, Italienisch und Englisch, was die interkulturelle Kompetenz, die Koopertionskompetenz und die Kommunikationskompetenz förderte. Zusätzlich lernten die Schüler/innen durch eigenständiges Arbeiten das Forschen an unterschiedlichen Orten und Objekten (Münzen, Maßen, Gewichten). Sie führten gezielte Recherchen durch und analysierten historische Quellen. Auch die Planungskompetenz (Arbeitsaufträge rechtzeitig erledigen und der Partnerschule vorstellen) war ein wichtiger Bestandteil des Projekts. Einige Überwindung kostete zuerst das Präsentieren in der anderen Sprache, was aber beim näheren Kennenlernen der Partnerschüler/innen dann fast automatisch verlief.

Zum Schluss schrieben die Schüler/innen noch ein Lerntagebuch, in dem sämtliche Abläufe des Projekts festgehalten wurden. Trotz der anfänglichen Skepsis bei einigen, waren sich am Ende alle darüber einig, ein solches Projekt unbedingt zu wiederholen, da es für das aufeinander Zugehen und den Abbau der Angst vor dem Fremden absolut hilfreich ist.

Termine

22.10.2018 07:50 - 13:05
2E Lehrausgang zum Kimm - Untermais
23.10.2018 06:00 - 22:00
5BP Lehrfahrt nach Berlin
24.10.2018 06:00 - 22:00
5BP Lehrfahrt nach Berlin
24.10.2018 08:30 - 13:00
2A Theaterbesuch in Bozen
24.10.2018 08:45 - 13:00
2C Theaterbesuch in Bozen
25.10.2018 06:00 - 22:00
5BP Lehrfahrt nach Berlin
26.10.2018 06:00 - 22:00
5BP Lehrfahrt nach Berlin
05.11.2018 10:35 - 13:05
5CP Theaterbesuch in Meran
05.11.2018 10:35 - 13:05
5BP Theaterbesuch in Meran
05.11.2018 10:35 - 13:05
5B Theaterbesuch in Meran