Projektwoche der Klasse 1C zum Thema: „Mehrsprachiges Südtirol im Alltag und in der Arbeitswelt“

Montag 11.02.19

Wir, die Klasse 1C, behandelten in der Projektwoche das Thema „Mehrsprachiges Südtirol im Alltag, in der Arbeitswelt und in der Wirtschaft“. Am Montag besprachen wir den Ablauf der Woche. Daraufhin beantworteten wir in Gruppen 5 Fragen zum Thema Sprachen. Wir fanden dadurch gut in das Thema hinein und führten eine Diskussion. Als wir dann fertig waren, machten wir eine Mindmap zum Thema Sprachen und Recht. Wir informierten uns zu den Themen Ethnischer Proporz, Toponomastik sowie Sprachgebrauch in öffentlicher Verwaltung/Gerichtsverfahren. Zum Schluss gestalteten wir in Gruppen Plakate zu den davor genannten Themen. Kurz vor dem Ende des Unterrichts, schrieben wir ein Tagesprotokoll über die vergangenen Stunden.

Dienstag 12.02.19

In den ersten drei Stunden am Dienstag waren wir im Schulgebäude. Wir sprachen darüber, wie und warum man Fremdsprachen lernen sollte und wie man dies am besten umsetzt. Dabei geholfen haben uns Frau Prof. Pallozzi und Frau Prof. Meister. Wir sprachen über die Möglichkeiten hier in Südtirol Sprachen zu lernen. Wir sahen uns an, wo es Sprachschulen gibt und wie viel ein solcher Kurs kosten würde. Wir schauten uns gemeinsam die Internetseiten der verschiedenen Schulen an und schrieben die wichtigsten Informationen heraus. Wir überlegten auch wie und vor allem wann man Sprachen lernen sollte oder kann. In diesen drei Stunden vor der Pause lernten wir sehr viel über die Methoden Sprachen zu lernen und wie wir dies auch umsetzen können. Danach hatten wir wie jeden Tag die Pause und so konnten wir uns kurz erholen. Als die Pause zu Ende war, gingen wir mit unseren Professoren Pallozzi (Englisch) und Covi (Italienisch) in die Mediathek am Sandplatz in Meran. Die Mediathek ist ein eher versteckter Ort in Meran, jedoch ein sehr interessanter. Denn hier kann man viele Hilfen finden, die einem helfen neue Sprachen zu lernen oder seine Sprachkenntnisse zu verbessern. Uns empfing ein sehr netter junger Mann namens Manuel, er zeigte uns die Mediathek und erklärte uns den Unterschied einer Mediathek zu einer Bibliothek. Anschließend probierten wir spielerisch zu lernen, wie man die Mediathek am besten nützt. Als die Mediathek so langsam schloss, wies uns Manuel auf Öffnungszeiten hin und verabschiedete sich von uns. Er gab uns noch einige Unterlagen zur Mediathek mit, beispielsweise eine Benutzungsordnung und ein Einschreibeformular.

Dann hatten wir unsere verschobene Mittagspause bis 14:30. Am Nachmittag waren wir wieder in der Klasse, wir verbrachten unsere zwei Stunden Unterricht damit zusammen eine große Power-Point-Präsentation vorzubereiten, die vom erlebten Tag berichtete. Diese PowerPoint hatte viele Unterthemen. Die jeweiligen Unterthemen behandelten wir in verschiedenen Gruppen. Zusammengefasst kann man sagen, dass der Tag sehr lehrreich war und wir viel gelernt haben, denn wir lernten, wie man sich am besten mit neuen Sprachen beschäftigt und haben die Vorteile einer Mediathek kennengelernt. 

Mittwoch 13.02.19

Am Mittwoch haben wir über die Sprachen in Südtirol gesprochen. Vorab erklärte uns Frau Professor Pallozzi den Europäischen Referenzrahmen für Sprachen und welche Sprach-Niveaus dieser Referenzrahmen enthält. Frau Professor Covi erklärte uns dies nochmal auf Italienisch, besonders die alten Sprachniveaus. Danach probierten wir einige Sprachprüfungen in Englisch und Italienisch aus. Nach der Pause schnitten wir aus lokalen Zeitschriften Jobangebote aus, in denen die Mehrsprachigkeit als Auswahlkriterium angeführt ist, und suchten solche Angebote in der Webseite „jobs.bz“. Diese fügten wir danach auf einem Plakat zusammen. 

Donnerstag 14.02.19

Am Donnerstag und Freitag fanden unter anderem auch die Aufholkurse in den Fächern Physik/Chemie, Englisch, Mathematik und Italienisch statt. Wir, die Schüler, die in der Klasse waren, besprachen, wie wichtig die Zweisprachigkeit in den Betrieben ist. Dazu machten wir Interviews. In der 1. Stunde teilten wir uns in 2er bzw. 3er Gruppen auf und besprachen, wie so ein Interview abläuft. Als wir dies fertig hatten, ging eine Lehrerin mit jeweils 2 Gruppen los. Nun waren wir an der Reihe und mussten selbstständig die Interviews durchführen. Zur Pause waren wir wieder in der Schule. Nach der Pause begannen wir einen Steckbrief über die interviewte Person zu machen. In der letzten Stunde hörten wir uns unter anderem auch 2 „Love- Songs “ auf Italienisch an. Dann klingelte es zur Mittagspause. Nachmittags spielten wir Spiele zum Thema Sprachen.  

Freitag 15.02.19

Am Freitag sprachen wir über die Interviews mit den Unternehmen, die wir am Tag zuvor erstellt hatten und tauschten unsere Informationen aus. Danach teilten wir jeder der 5 eingeteilten Gruppen ein Stockwerk zu und gingen daraufhin im jeweiligen Stockwerk herum. Dort schrieben wir uns die Namen der Spezialräume auf und kehrten ins Klassenzimmer zurück, wo wir dann diese Namen in die italienische bzw. englische Sprache übersetzten. Das Ziel dabei war, neue Methoden fürs Übersetzen herauszufinden. Nachdem wir das beendet hatten, teilten wir jeweils einen Tag der Projektwoche einer Gruppe zu und mussten eine kurze Zusammenfassung über den zugeteilten Projekttag schreiben. Als wir damit fertig waren, machten wir eine Vorstellungsrunde wobei wir unsere angefertigten Plakate vorstellten. In der letzten Stunde machten wir noch eine Feedbackrunde.