Projekt zur Geschichte unseres Gebäudes

Block (Hi)story

b_400_0_16777215_00_images_bilderartikel_2018_19_bruessel2019.jpeg

15 Stunden Fahrt sind keine Kleinigkeit, Brüssel ist es aber wert, sich so lange in Zweierreihen in einen Reisebus zu zwängen. Durch Schnee, Regen, Sonnenschein führte uns die Fahrt am Montag von Meran nach Belgien. An Bord 22 Schüler und Schülerinnen der WFO und 16 Schüler und Schülerinnen des italienischen Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums "Gandhi". Um 22 Uhr checkten wir im Hotel Meininger, einer ehemaligen Bierbrauerei, ein.

Wer das Wombats in Wien kennt, kann sich eine Vorstellung davon machen, wie wir in Brüssel wohnen. Der Dienstag führte uns ins Parlamentsgebäude der EU in Brüssel, wo wir den Sitzungssaal besichtigten und einen Vortrag über den Werdegang einer EU-Verordnung verfolgten. Am Nachmittag besuchten wir den Sitz der Europaregion Tirol und sprachen mit dem Südtiroler Parlamentsabgeordneten Herbert Dorfmann über die Zukunft der EU. Im Anschluss erhielten wir Auskunft über Unterstützungsangebote der EU für junge Erwachsene, die im EU-Ausland studieren, arbeiten oder ein Volontariat absolvieren möchten.
En passant warfen wir einen Blick auf den belgischen Königspalast, die Grand Place und die historische Innenstadt von Brüssel. Schokolade ist hier allgegenwärtig - so wie Bier, Pommes frites, zweisprachige Straßenschilder, Comicfiguren an Hauswänden und Baustellen.
Heute, Mittwoch, besuchen wir unter anderem das Atomium - das Wahrzeichen von Brüssel - und machen einen geführten Stadtrundgang. A bientot!

Termine